Bandbiographie

Bandgeschichte:

Im FrĂĽhjahr 2011 nimmt ein bereits lange geplantes Projekt von Dominik Gestalt an: Powermetal, versierte Musiker und er selbst am Gesang sollten die Zutaten fĂĽr ein vielversprechendes Konzept sein.

Einen Mitstreiter findet der Gitarrist, der schon bei seinem Vater in jungen Jahren den Duft des Rock’n’Roll schnuppern konnte, in seinem besten Freund Eugen, der sich von nun an auf die tiefen Frequenzbereiche spezialisiert, den Bass.

Die Besetzung der noch offenen Posten erweist sich als schwieriger, doch mit einiger Hartnäckigkeit wird Schlagzeuger Dennis, ein Mitstreiter aus Dominiks vorheriger Band Alexa, überzeugt.

Ein simultaner Casting-Aufruf ĂĽber die Internetplattform “rockszene.de” erweist sich als wahrer GlĂĽcksgriff und Dominik findet in Basti(an) nicht nur einen ebenbĂĽrtigen Gitarristen, sondern auch Sänger und emsigen Vertreter des Rock’n’Roll-Lifestyle.

Durch ein zufälliges Wiedersehen mit seiner alten Kindergarten-Bekanntschaft Steffen findet Dominik nicht nur einen Freund, sondern auch den fünften Mann und Pianisten für sein Projekt.

Die musikalische Fahrtrichtung, in die es gehen sollte, ist nach der ersten Begegnung und trotz unterschiedlicher musikalischer Temperamenter dennoch schnell gefunden: Kraftvoller, jedoch zu jeder Zeit hoch melodischer Metal, der ehrlich und mit viel Herzblut versehen ist, was gleichermaĂźen fĂĽr die Musik, als auch die Texte gilt.

Nach einer exzessiven Zeit des Songwritings, geht die Band bereits Mitte 2011 ins Studio, um einen Demo-Song für den Hildesheimer „Raise Your Voice“-Sampler aufzunehmen.

In der folgenden Zeit spielt man einige Konzerte, bei denen die Publikumsreaktion die Erwartungen aller Beteiligten übertrifft, sodass bereits im Juni 2012 die erste Single „Deadman Wonderland“ erscheint, die sich in den Hörercharts des lokalen Hildesheimer-Radiosenders „Radio Tonkuhle“ einige Wochen auf den vorderen Plätzen hält.

Nach weiteren Liveauftritten und einer erneuten Zeit des Komponierens entert die Band Ende Oktober 2012 das Institut für Wohlklangforschung in Hannover, um neue Songs für die EP „Skycity Falls“ aufzunehmen und so dem immer größeren Verlangen der Fans nach einem Tonträger der Band gerecht zu werden.

Anschließend an ein fulminantes Abschiedskonzert verlässt Basti Ende Januar 2013 die Band, um seine musikalischen Vorlieben anderweitig umzusetzen.
Das bringt die Band jedoch nicht vom Kurs ab. Mit der neuen EP im Gepäck steht der weitere Weg
ohne Zweifel fest: Mindscrye sind hungrig nach mehr und wollen auf die Bühnen dieser Welt, um allen zu zeigen, was sie am besten können: Kompromisslos rocken und das Publikum in ihren Bann ziehen.

 

Die Musik:

Mindscrye spielen kraftvollen, leicht progressiv angehauchten, doch jederzeit eingängigen, melodischen Metal. Klarer Gesang trifft auf treibende Riffs, die mit einem pumpenden Bass, sowie energiegeladenem Drumming kombiniert werden. Verfeinert wird der Gesamtsound durch Einsatz von orchestralen Elementen und Arrangements. Mindscrye legen dabei viel Wert auf Abwechslungsreichtum, immer unter dem Aspekt, dass markante Hooklines nicht zu kurz kommen. Der Song an sich steht im Vordergrund, nicht irgendwelche technischen Fingertricks.

Auch textlich hat die Band einiges zu bieten. Es werden Missstände angeprangert, Fragen aufgeworfen und Geschichten erzählt. Der Zuhörer wird mit auf die “GefĂĽhlsachterbahn” genommen, die sich Leben nennt. Das prägt sich ein, sodass Mindscrye ein Hörerlebnis bietet, das man garantiert nicht so schnell vergisst.